RSS

Siam

11 Jul

85, Rue Victor Hugo
L-4141 Esch/Alzette
LUXEMBOURG
Telefon: 26 53 29 29
Email: contact@siam.lu

http://www.siam.lu

Gesamtbewertung: 8,58 von 10 Punkte

Die thailändische Küche ist für mich etwas ganz Besonderes. Mit ihren exotischen Gewürzen und der teuflischen Schärfe, die von den Europäern kaum gewürdigt wird, bringt sie das Kläuschen jedes Mal zum Schwärmen. Ob nun Gerichte mit Kokosnussmilch, Ingwer oder frischem Thai-Basilikum; ob sie warm oder kalt serviert werden; als Suppe, Vorspeise oder Hauptgericht; mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch; es ist stets ein Hochgenuss sich die Vielzahl der verschiedenen Aromen auf der Zunge zergehen zu lassen.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Zugegeben, das Siam liegt etwas versteckt, abseits des Zentrums der Stadt Esch-sur-Alzette (10-15 Minuten zu Fuß). Parkmöglichkeiten existieren, es kann aber vorkommen, dass man ein- oder zweimal um den Block fahren muss, um einen Parkplatz zu finden. Das Restaurant ist nicht besonders groß, die Einrichtung typisch für solche Lokale, dazu sehr sauber und hell. Die sanitären Anlagen im Keller sind nicht unbedingt sehr geräumig, aber sauber. Am wichtigsten ist aber, dass das Essen genau so schmeckt wie in Thailand und nicht nur ein billiger Abklatsch ist, den man sehr oft in Chinarestaurants serviert bekommt.
6,50 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des Siam bietet eine große Auswahl von unterschiedlichen Curry-, Nudel- und Reisgerichten, wobei ich hier auch die Suppen und Salate hervorheben möchte. Mittags kommt noch ein All you can eat-Buffet und eine Lunch-Box hinzu (siehe Link). Die typischen Asia-Shrimps-Chips fehlen als Amuse-Bouche natürlich auch nicht. Hier könnte man sich eine Alternative einfallen lassen, was übrigens für sämtliche asiatische Restaurants gilt. Die Frische der Gewürze ist auffallend und das Essen stets ein Gedicht. Leute, die es wie Kläuschen gerne sehr scharf mögen, sollten dies ruhig der Bedienung mitteilen. Sie werden auf ihre Kosten kommen. Die Hauptspeisen sind von der Menge her ausreichend. Ich empfehle ins Siam einen großen Hunger mitzubringen, um sich an Suppe, Vorspeise und Hauptgericht ergötzen zu können, es lohnt sich und die Köchin freut sich.

A. Die Vorspeise(n)

Po Pia Soz (Teigrollen mit Reisnudeln, Hühnchen und Garnelen)
Die Rollen aus Reisteigblättern werden mit einer etwas schärferen Chilisoße serviert. Bei dieser Variante der Po Pia Soz wurde der Inhalt, zum dem auch noch ein paar Sorten Gemüse gehören, zwar gekocht, wird aber kalt serviert. Wiederum ein guter Snack, den man sich zwischendurch oder gemütlich zu Hause bei einer guten Flasche Wein (Spätlese, Eiswein, usw.) genehmigen kann.
9,25 von 10 Punkte.

Thod Muan Pla (Fish Cakes)
Begleitet werden die gebratenen Fish Cakes von einer leicht scharfen, süßen Soße, mit fein gehackten Erdnüssen, Gurken und Karotten. Hauptbestandteile der Cakes sind neben dem Fisch: Reismehl, Koriander, rote Currypaste, Chilischoten, Bohnen und noch ein paar andere Zutaten. Die Cakes schmecken sehr lecker frisch aus der Pfanne, sind aber auch als kalter Snack nicht zu verachten.
9,00 von 10 Punkte.

B. Das Hauptgericht
Phad Thai Nudeln mit Hühnchen
Auf dem Bild bereits leicht angeknabbert, da sich Kläuschen mal wieder nicht unter Kontrolle hatte. Die Mischung von kurz angebratenem Gemüse, Erdnüssen, Limonenstückchen, Sojasprossen und frischem Koriander zusammen mit den Reisnudeln ist einmalig. Dazu bekomme ich noch eine extrascharfe Chilisoße gereicht, an die sich aber noch die Experten für scharfe Sachen wagen sollten.
9,25 von 10 Punkte.

C. Das Dessert
Khao Niao Mamuang (Spezialität aus Chiang Mai).
Hierbei handelt es sich um frischen Mango mit lauwarmem Kokosnussmilchreis. Selbst für Kläuschen eine sehr mächtige Nachspeise. Nach einer würzigen Vorspeise und einem scharfen Hauptgericht beruhigt ein fruchtiges Stück Mango mit leckeren Milchreis den aufgeheitzten Magen wieder.
8,50 von 10 Punkte.
Gesamtbewertung des Essens: 9,00 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Die Portion Gin in meinem üblichen Gin Tonic ist stets ausreichend. Die Cocktails (Mai Tai) sind auch sehr verlockend und sehr lecker. Da verzichte ich hin und wieder schon mal auf meinen Gin Tonic. In asiatischen Restaurants bevorzuge ich zum Essen ein kühles Bier. Im Siam ist dies ein Singha-Bier. Es kommt aber auch schon mal vor, dass ich mir eine Flasche des hier angebotenen blumigen chilenischen Weines (Rot oder Rosé) genehmige. Kommt auf die Begleitung an. Zum Abschluss genieße ich noch einen hausgemachten Absacker, zusammengesetzt aus mehreren thailändischen Kräutern und einem hochprozentigen luxemburgischen Korn (zum Glück hatte ich meinen Fahrer mit dabei), den die freundliche Köchin, eine Meisterin ihres Faches, mir anbietet und der wahre Wunder bewirkt.
9,00 von 10 Punkte
.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist überaus freundlich, kinderlieb, äußerst zuvorkommend und reagiert prompt auf Extrawünsche.
9,00 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.
9,00 von 10 Punkte.

Fazit:

Das Siam bietet jedem Freund der thailändischen Küche einen wahren Gaumengenuss, der bei Kläuschen stets Erinnerungen an vergangene Urlaubszeiten in diesem schönen Land erweckt. Ein weiterer kulinarischer Geheimtipp.

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - Juli 11, 2012 in Thailändisch

 

Schlagwörter: , , , ,

4 Antworten zu “Siam

  1. Dr. Olga Poschenko, Lt. Commander

    Juli 11, 2012 at 11:09 am

    Mein liebes Kläuschen,
    wenn ich diese überaus nützlichen Einträge studiere, frage ich mich, ob denn nicht das Fitness-Programm um eine Chili schärfer gestaltet werden müsste? Wollen doch nicht, dass aus dem Doppel- ein Dreifachkinn hervorgeht, oder?
    Werde mich beim Captain erkundigen und gegebenenfalls Schritte einleiten.
    Man sieht sich, Chiliman!

     
    • klausbodenstock

      Juli 11, 2012 at 6:37 pm

      Selbst in der tiefsten Vergangenheit hat man keine Ruhe vor diesem aufdringlichen Frauenzimmer!

       
  2. Sacha Heck

    September 5, 2012 at 7:22 am

    Hallo Kläuschen 🙂

    Wir waren gestern zu 4 zum Siam und ich muß sagen, es war vorzüglich. Wir hatten zu 3 die »Po Pia Sot«, die waren schon ausgezeichnet, schmeckten sehr frisch und man bekam voll Lust, noch mehr davon zu essen. Die scharfe Soße die dazu gereicht wurde hatte schon was und reichte auch vom Schärfegrad 😉

    Als Hauptgericht hatte ich persönlich Phad Thai aber eine andere Version als hier oben im Artikel dargestellt wird, jedoch mit Hühnchen und Cashewnüssen. Prädikat: Sehr lecker! Der Kollege hatte eine Bankok Grillspezialität mit Ente.

    Die Bedienung war sehr freundlich und lustig auch. Als Verdauungstrank bekamen wir etwas typisch thailändisches (anscheinend), eine Mischung aus Kräutern und chinesischen Heilwurzeln, das »Eleven Tigers«, eigentlich eher eine Medizin 😉 Das Eleven Tigers war wohl auch selbst hergestellt worden.

    Alles in allem ein guter Abend mit vielen guten Geschmackserlebnissen. Wir waren begeistert und werden ab jetzt wohl öfters dahin gehen 🙂 EIn guter Tipp.

    Viele Grüße,
    Sacha

     
    • Klaus Bodenstock

      September 5, 2012 at 11:54 am

      Hi Sacha,

      Ja, ja, die Eleven Tigers haben es in sich. Alleine schon die rote Farbe ist sehr aufregend. Schade nur, dass der Absacker die landesüblichen 80% Alkohol nicht erreicht.

      Viele Grüße. Wir sehen uns beim Zio.

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: