RSS

Archiv des Autors: Klaus Bodenstock

L’Osteria

Pferdemarkt 6,
D-54290 Trier, Innenstadt
Tel.: 0651 9760738

Gesamtbewertung: 7,75 von 10 Punkte

Auf Dante Nicolai Empfehlung hin besuchte ich das l´Osteria in der Innenstadt von Trier. Natürlich ließ es sich Dante nicht nehmen, mich zu begleiten.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)

Das kleine Restaurant, was zu Fuß oder mit dem Auto gut zu erreichen ist, sieht nett und sauber aus und besitzt einen familiären Charme. Im Sommer kann man das Essen auf einer gemütlichen mediterranen Terrasse. Stammkunden wie Dante Nicolai werden herzlich Empfang. Die Toiletten sind einfach und sauber.
7,50 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des l´Osteria bietet eine kleine aber feine Auswahl an italienischen Speisen mit hausgemachten Gerichten und Pizzas. Außerdem gibt es täglich Extras.

A. Die Vorspeisen

a. Antipasti

Die Antipasti-Platte des l´Osteria besteht aus kleinen Gerichten mit Schinken und Salami, begleitet von gebratenem, in Olivenöl eingelegtem Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika, Pilzen, frischem Tomaten und grünem Salat sowie Käse. Marinierte Fische und Meeresfrüchte sind ebenfalls auf der Platte und sehr lecker.
8,50 von 10 Punkte

B. Die Hauptgerichte

a. Die Nudeln

Hausgemachte Ravioli mit Steinpilzen und Trüffeln
Diese Art von Ravioli ist eines meiner Lieblingsgerichte beim Italiener. Leider hatte ich im l´Osteria mit dieser Auswahl Pech. Die Ravioli waren an dem Abend zu lange gekocht worden und ziemlich matschig. Auch war von den Steinpilzen und den Trüffeln nicht viel zu schmecken. Das haben andere Restaurants schon besser hinbekommen, die Tagliatelle mit Steinpilzen meines Begleiters Dante waren hingegen ein wahres Gedicht.
6,50 von 10 Punkte
Gesamtbewertung des Essens: 7,50 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist klein aber fein.
8,00 von 10 Punkte.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist freundlich. Man sollte aber schon etwas Zeit mitbringen, da das Restaurant meist gut besucht ist und die Küche nur mit zwei Personen besetzt ist.
7,50 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.
8,50 von 10 Punkte.

Fazit:

L´Osteria ist ein guter Italiener und sollte man sich in Trier aufhalten einen Besuch wert.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 6, 2012 in Italienisch

 

Schlagwörter: , ,

La Véranda

175, Route de Thionville
L-2611 Howald
LUXEMBOURG
Tel.: 40 04 03
Fax : 40 03 91

http://www.laveranda.lu/

Gesamtbewertung: 8,25 von 10 Punkte

Von guten Kollegen wurde mir mal wieder ein Italiener empfohlen: La Véranda. Also gleich einmal in der Mittagsstunde hin zum Ausprobieren.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)

Das La Véranda befindet sich auf dem Howald, einer Ortschaft die der Stadt Luxemburg vorgelagert ist und zur Gemeinde Hespérange (Hesperingen) gehört. Das Restaurant ist modern eingerichtet, sauber und gepflegt und besitzt eine Terrasse. La Véranda ist mit dem Bus gut zu erreichen, mit dem Auto ist es sehr schwierig einen Parkplatz zu finden, was für mich in dieser Sparte einen glatten Minuspunkt bedeutet
7,50 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des La Veranda bietet eine gute Auswahl an italienischen Speisen mit hausgemachten Nudeln.

B. Die Hauptgerichte

b. Die Nudeln

Das Nudelpoker (Poker des pâtes)
Das Nudelpoker setzt sich zusammen aus vier verschiedenen gratinierten Gerichten: Lasagne Cannelloni, Tortellini aurora, sowie dem Délice véranda. Die beiden ersten Teile dürften jedem bekannt sein. Die Tortellini werden begleitet von Schinken, Erbsen, Mozzarella und einer feinen „Sauce rose“. Das flache schneckenähnliche Délice ist gefüllt mit einer Schinkenkäse-Mischung mit Steinpilzen.
8,75 von 10 Punkte
Gesamtbewertung des Essens: 8,75 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Zu empfehlen sind die Cocktails. Zum Beispiel der Sex on the Beach, der bei Klaus Bodenstock, dem Mann für alle Fälle, stets für tief greifende Erinnerungen sorgt.
8,50 von 10 Punkte.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist sehr freundlich. Die Speisen werden in der Küche auch fürs Auge entsprechend hergerichtet.
8,00 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.
8,00 von 10 Punkte.

Fazit:

La Véranda ist ein guter Italiener und stets einen Besuch wert. Außerdem gibt es eine Filiale (La Véranda 2) in Junglinster, einer Ortschaft nordöstlich der Stadt Luxemburg, wo sich das Kläuschen hin und wieder mit Dante Nicolai herum.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 15, 2012 in Italienisch

 

Schlagwörter: , , ,

Kyoto

359-363, Route de Thionville
L-5885 Hesperange
LUXEMBOURG
Telefon: 36 93 12
Fax: 26 36 17 09

http://kyoto.lu/

Gesamtbewertung: 8,38 von 10 Punkte

Auch gutes Sushi gehört zu den Lieblingsessen des Kläuschen (wie könnte es anders sein). Hierbei sei nur kurz angemerkt, dass die Preise für Sushi im Allgemeinen etwas überteuert sind, vor allem in Luxemburg-Stadt, wo man sich nicht schämt, den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen und mehr auf die modische Ausstattung der Restaurants achtet, als auf die Speisen.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Das Kyoto befindet sich in Hespérange (Hesperingen), einer kleinen Gemeinde, die an den südöstlichen Rand der Stadt Luxemburg grenzt und mit dem Auto oder dem Bus sehr gut zu erreichen ist. Das Restaurant mit Sushi-Bar und Terrasse macht einen gepflegten und sauberen Eindruck.
8,50 von 10 Punkte
.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des Kyoto bietet eine gute Auswahl an japanischen Speisen, wobei nicht nur das exzellente Sushi hervorsticht.

A. Die Suppen

Miso-Suppe
Die Hauptgeschmacksgeber der Miso-Suppe sind Dashi (Fischsud) und Miso (Sojabohnenpaste). Weitere Bestandteile sind kleine Tofustücke, Wakame (dünne grüne Meeresalgen), Pilze  und Frühlingszwiebeln. Die Miso-Suppe wird in Japan (zusammen mit Reis) vor allem zum traditionellen Frühstück gereicht. Im Kyoto ist die Mischung von Dashi und Miso ausgezeichnet gelungenb.
9,00 von 10 Punkte.

B. Die Hauptgerichte

Kyoto Warrior (große Portion von Sushi und Sashimi)
Auf dem Warrior-Schiff (siehe Foto) befindet sich alles drauf, was das Herz eines Feinschmeckers höher schlagen lässt. Auf eine namentliche Aufzählung der einzelnen Häppchen verzichte ich hier jedoch. Was mir beim Sushi im Kyoto besonders auffiel, war die extreme Frische und die geschmackliche Qualität der unterschiedlichen Produkte. Der Kyoto-Warrior eignet sich hervorragend für Leute, die Sushi-Fans sind, oder für solche, die es werden wollen. Und die Beladung des Schiffes reicht aus, um selbst den geräumigen Magen eines Klaus Bodenstocks zu füllen.
9,25 von 10 Punkte.
Gesamtbewertung des Essens: 9,00 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Das japanische Bier (Asahi) wird in Flaschen serviert.
8,00 von 10 Punkte
.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist sehr freundlich. Das Anrichten der Speisen entspricht dem üblichen japanischen Flair, was aber keine Herabwürdigung bedeuten soll..
8,00 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für Sushi ganz akzeptabel.
7,50 von 10 Punkte.

Fazit:

Das Kyoto kann ich nur jedem empfehlen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - August 10, 2012 in Japanisch

 

Schlagwörter: , , ,

Balibeach

8, Rue Louvigny
L-1946 Luxembourg
LUXEMBOURG
Telefon: 24 17 45

http://balibeach.lu/

Gesamtbewertung: 6,33 von 10 Punkte

Das indonesische Essen ist Neuland für Kläuschen. Da das Balibeach aber ebenfalls thailändische Gerichte anbietet, vermute ich keinen all zu großen Unterschied zwischen den beiden Küchen. Als ich jedoch feststellte, dass das Balibeach nur eine Speisekarte-Erweiterung des Maharajas ist, einem indischen Restaurant, das nicht mein Geschmack trifft, wurde meine Euphorie, eine neue kulinarische Erfahrung zu machen, leicht gebremst.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Das Balibeach liegt mitten in der Fußgängerzone der Stadt Luxemburg, ist dennoch mit dem Auto oder dem Bus sehr gut zu erreichen. Die Einrichtung ist indisch (Maharaja) und wirkt durch die Höhe der Räumlichkeiten etwas antik. Das Restaurant erstreckt sich über mehrere kleine Etagen und verfügt ebenfalls über eine kleine Terrasse. Alles ist sauber und gepflegt.
7,00 von 10 Punkte
.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des Balibeach bietet eine große Auswahl von unterschiedlichen indonesischen und thailändischen Gerichten an, die alleine schon mit ihren exotischen Namen eine kulinarische Verlockung darstellen. Hinzu kommt die indische Karte des Maharajas. Ich bewerte hier jedoch nur die indonesische Küche.

A. Die Suppen

Soto Madura (Rinderbrühe mit Eiern und Nudeln)
Diese Suppe ist eigentlich ganz in Ordnung. Ausgestattet mit einer Menge Rinderhack, einem halben gekochten Ei, etwas Glasnudeln und Koriander würde sie glatt ein Highlight darstellen, hätte man in der Küche anstelle von Sambal Oelek, Chilischoten für die Schärfe benutzt. Für diese Untat ziehe ich glatt einen Punkt ab.
7,00 von 10 Punkte.

B. Die Vorspeisen

Lemper Jawa (indonesische Teigrollen mit Hühnchen und Gewürzen)
Die Teigrollen entpuppen sich als eine Art Sushi-Variante (ich liebe Sushi) mit einer Wasabi-Soße. Da ich mir im Internet das Originalgericht angeschaut hatte, bin ich etwas enttäuscht. Der Lachsstreifen, der zusätzlich noch um das Hähnchenfleisch gewickelt ist, gibt diesem Gericht einen leicht abstoßenden Beigeschmack. Der Versuch, zwei asiatische Küchen miteinander zu vermischen ging in diesem Fall gründlich daneben.
5,25 von 10 Punkte.

C. Die Hauptgerichte

Cumi Cumi (Tintenfischringe gefüllt mit Hühnerfrikassee)
Auch das Cumi Cumi hatte ich mir vorher im Internet angeschaut, und da ich ein großer Freund von Tintenfischgerichten bin, ist es mir leicht gefallen, mich für diese Hauptspeise zu entscheiden. Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann, ist das Cumi Cumi eine gewaltige Portion und das Kläuschen ist begeistert. Die Begeisterung verfliegt jedoch schnell. Die Soße ist fast geschmacklos. So etwas gibt es in der asiatischen Küche mit ihrer Vielzahl an Gewürzen einfach nicht. Der Tintenfisch (von wegen Tintenfischringe) ist wie eine hauchdünne Schicht, um ein sehr trockenes und fades Hühnerfrikassee gewickelt. Es muss ja nicht immer alles extrem scharf sein, aber kein Aroma und nicht die Spur eines Gewürzes, das geht überhaupt nicht.
5,00 von 10 Punkte.
Gesamtbewertung des Essens: 5,75 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Die Portion Gin in meinem üblichen Gin Tonic ist in Ordnung. Der Hauscocktails (Apéritif maison) und der rote Tischwein ebenfalls. Thailändisches oder indonesisches Bier suche ich vergeblich auf der Karte. Also nehme ich ein Indisches (Cobra).
7,00 von 10 Punkte
.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung bietet ein Mindestmaß an Freundlichkeit, mehr aber auch nicht. Außerdem mangelt es an Professionalität.
6,00 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für Luxemburg-Stadt akzeptabel.
6,50 von 10 Punkte.

Fazit:

Das Balibeach/Maharaja bietet indonesische, thailändische und indische Küche an. Eine sehr große Vielfalt von Speisen, was sich aber leider auf deren Qualität auswirkt. Dazu fällt mir das Zitat „Viele Köche verderben den Brei“ ein. Eine kleine Anmerkung sei mir noch erlaubt. Meine Begleitung hatte als Vorspeise thailändische Fish Cakes gewählt, die vom Geschmack her ganz in Ordnung, jedoch mit mehreren Gräten versehen waren. Das darf eigentlich bei Fish Cakes nicht vorkommen,

 

Schlagwörter: , , ,

Siam

85, Rue Victor Hugo
L-4141 Esch/Alzette
LUXEMBOURG
Telefon: 26 53 29 29
Email: contact@siam.lu

http://www.siam.lu

Gesamtbewertung: 8,58 von 10 Punkte

Die thailändische Küche ist für mich etwas ganz Besonderes. Mit ihren exotischen Gewürzen und der teuflischen Schärfe, die von den Europäern kaum gewürdigt wird, bringt sie das Kläuschen jedes Mal zum Schwärmen. Ob nun Gerichte mit Kokosnussmilch, Ingwer oder frischem Thai-Basilikum; ob sie warm oder kalt serviert werden; als Suppe, Vorspeise oder Hauptgericht; mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch; es ist stets ein Hochgenuss sich die Vielzahl der verschiedenen Aromen auf der Zunge zergehen zu lassen.

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Zugegeben, das Siam liegt etwas versteckt, abseits des Zentrums der Stadt Esch-sur-Alzette (10-15 Minuten zu Fuß). Parkmöglichkeiten existieren, es kann aber vorkommen, dass man ein- oder zweimal um den Block fahren muss, um einen Parkplatz zu finden. Das Restaurant ist nicht besonders groß, die Einrichtung typisch für solche Lokale, dazu sehr sauber und hell. Die sanitären Anlagen im Keller sind nicht unbedingt sehr geräumig, aber sauber. Am wichtigsten ist aber, dass das Essen genau so schmeckt wie in Thailand und nicht nur ein billiger Abklatsch ist, den man sehr oft in Chinarestaurants serviert bekommt.
6,50 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des Siam bietet eine große Auswahl von unterschiedlichen Curry-, Nudel- und Reisgerichten, wobei ich hier auch die Suppen und Salate hervorheben möchte. Mittags kommt noch ein All you can eat-Buffet und eine Lunch-Box hinzu (siehe Link). Die typischen Asia-Shrimps-Chips fehlen als Amuse-Bouche natürlich auch nicht. Hier könnte man sich eine Alternative einfallen lassen, was übrigens für sämtliche asiatische Restaurants gilt. Die Frische der Gewürze ist auffallend und das Essen stets ein Gedicht. Leute, die es wie Kläuschen gerne sehr scharf mögen, sollten dies ruhig der Bedienung mitteilen. Sie werden auf ihre Kosten kommen. Die Hauptspeisen sind von der Menge her ausreichend. Ich empfehle ins Siam einen großen Hunger mitzubringen, um sich an Suppe, Vorspeise und Hauptgericht ergötzen zu können, es lohnt sich und die Köchin freut sich.

A. Die Vorspeise(n)

Po Pia Soz (Teigrollen mit Reisnudeln, Hühnchen und Garnelen)
Die Rollen aus Reisteigblättern werden mit einer etwas schärferen Chilisoße serviert. Bei dieser Variante der Po Pia Soz wurde der Inhalt, zum dem auch noch ein paar Sorten Gemüse gehören, zwar gekocht, wird aber kalt serviert. Wiederum ein guter Snack, den man sich zwischendurch oder gemütlich zu Hause bei einer guten Flasche Wein (Spätlese, Eiswein, usw.) genehmigen kann.
9,25 von 10 Punkte.

Thod Muan Pla (Fish Cakes)
Begleitet werden die gebratenen Fish Cakes von einer leicht scharfen, süßen Soße, mit fein gehackten Erdnüssen, Gurken und Karotten. Hauptbestandteile der Cakes sind neben dem Fisch: Reismehl, Koriander, rote Currypaste, Chilischoten, Bohnen und noch ein paar andere Zutaten. Die Cakes schmecken sehr lecker frisch aus der Pfanne, sind aber auch als kalter Snack nicht zu verachten.
9,00 von 10 Punkte.

B. Das Hauptgericht
Phad Thai Nudeln mit Hühnchen
Auf dem Bild bereits leicht angeknabbert, da sich Kläuschen mal wieder nicht unter Kontrolle hatte. Die Mischung von kurz angebratenem Gemüse, Erdnüssen, Limonenstückchen, Sojasprossen und frischem Koriander zusammen mit den Reisnudeln ist einmalig. Dazu bekomme ich noch eine extrascharfe Chilisoße gereicht, an die sich aber noch die Experten für scharfe Sachen wagen sollten.
9,25 von 10 Punkte.

C. Das Dessert
Khao Niao Mamuang (Spezialität aus Chiang Mai).
Hierbei handelt es sich um frischen Mango mit lauwarmem Kokosnussmilchreis. Selbst für Kläuschen eine sehr mächtige Nachspeise. Nach einer würzigen Vorspeise und einem scharfen Hauptgericht beruhigt ein fruchtiges Stück Mango mit leckeren Milchreis den aufgeheitzten Magen wieder.
8,50 von 10 Punkte.
Gesamtbewertung des Essens: 9,00 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Die Portion Gin in meinem üblichen Gin Tonic ist stets ausreichend. Die Cocktails (Mai Tai) sind auch sehr verlockend und sehr lecker. Da verzichte ich hin und wieder schon mal auf meinen Gin Tonic. In asiatischen Restaurants bevorzuge ich zum Essen ein kühles Bier. Im Siam ist dies ein Singha-Bier. Es kommt aber auch schon mal vor, dass ich mir eine Flasche des hier angebotenen blumigen chilenischen Weines (Rot oder Rosé) genehmige. Kommt auf die Begleitung an. Zum Abschluss genieße ich noch einen hausgemachten Absacker, zusammengesetzt aus mehreren thailändischen Kräutern und einem hochprozentigen luxemburgischen Korn (zum Glück hatte ich meinen Fahrer mit dabei), den die freundliche Köchin, eine Meisterin ihres Faches, mir anbietet und der wahre Wunder bewirkt.
9,00 von 10 Punkte
.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist überaus freundlich, kinderlieb, äußerst zuvorkommend und reagiert prompt auf Extrawünsche.
9,00 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.
9,00 von 10 Punkte.

Fazit:

Das Siam bietet jedem Freund der thailändischen Küche einen wahren Gaumengenuss, der bei Kläuschen stets Erinnerungen an vergangene Urlaubszeiten in diesem schönen Land erweckt. Ein weiterer kulinarischer Geheimtipp.

 
4 Kommentare

Verfasst von - Juli 11, 2012 in Thailändisch

 

Schlagwörter: , , , ,

Zio Franco

22, Rue de Hollerich
L-1740 Luxembourg
LUXEMBOURG
Telefon: 22 03 94
Fax: 26 20 24 57

http://www.gastronomie.lu/?browse=resto_x&id=3252

Gesamtbewertung: 9,13 von 10 Punkte

Das Zio Franco bietet sich, wegen seiner wechselnden Vielseitigkeit bei den Tagesrichten, mehrmals die Woche zum Mittagessen an. Die exquisite Speisekarte kann einen jedoch leicht in Versuchung führen, das preiswerte Tagesgericht für eine leckere Portion Nudeln zu opfern.

Zu den Bewertungen:

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Das Zio Franco grenzt an das Bahnhofsviertel der Stadt Luxemburg. Das Restaurant besitzt eine vorgelagerte Terrasse und bietet in seinem Innern etwa 80 Personen Platz. Es ist mit Bus und Bahn gut zu erreichen. Parkmöglichkeiten gibt es entlang der Straße. Das Restaurant ist sehr sauber und überrascht mit einer ansprechenden Einrichtung. Das überaus freundliche Personal besitzt den gewissen italienischen Flair. Die sanitären Anlagen im ersten Stock sind ebenfalls sehr sauber, mir fehlte bloß mal der Schlüssel zum Abschließen der Toilettentür..
8,50 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des Zio Franco bietet eine große Auswahl von unterschiedlichen italienischen und französischen Gerichten, wobei die hausgemachten Nudelgerichte, sowie die Spezialitäten des Küchenmeisters, besonders hervorstechen. Die Qualität des Essen ist hervorragend und die Menge ausreichend. Ein kostenloses leckeres und in täglich wechselnden Varianten präsentiertes Amuse-Bouche leitet den kulinarischen Genuss ein. Mittags begnügt sich Kläuschen mit einem Hauptgericht, um nachher im Büro noch fit zu sein.

Mittagessen à la carte
Flambierte Spaghetti mit grünem Pfeffer, eine der Hausspezialitäten. Ein Genuss! Das Gericht wird meistens vor dem Kunden zubereitet. Neben dem grünen Pfeffer werden die Spaghetti noch von kleinen Stückchen Rindfleisch begleitet. Die leichte Schärfe des Pfeffers hinterlässt auf dem Gaumen einen verlangenden Geschmack. Die Spaghetti lösen sich förmlich im Munde auf, und der dabei entflammende kulinarische Höhepunkt, wird nur noch von der feinen braunen Rahmsoße übertroffen, die zum Abschluss dieses Erlebnisses aus den Nudeln hervorgezaubert wird.

9,25 von 10 Punkte
Gesamtbewertung des Essens: 9,25 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Besonderes die italienischen Inselrotweine sind sehr zu empfehlen. Die Portion Gin in meinem Gin Tonic ist stets ausreichend. Da ich das Zio Franco ziemlich oft zum Mittagessen aufsuche, erlaube ich mir meisten nur ein Gläschen Rosé, der für einen Tischwein aber sehr lecker ist. Zu empfehlen sind im Zio Franco auch die hausgemachten und in eisgekühlten Gläsern servierten Limoncellos oder Orangecellos. Ein krönender Abschluss eines optimalen Restaurantbesuches.
9,25 von 10 Punkte.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist überaus freundlich, kinderlieb, äußerst zuvorkommend und sehr fürsorglich.
9,50 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.
9,00 von 10 Punkte.

Fazit:

Das Zio Franco ist ein Pizerria-Restaurant der gehobenen Klasse, von dem sich namentlich größere italienische Lokale ruhig eine Scheibe abschneiden können. Für Liebhaber der italienischen Küche ein Geheimtipp und dies nicht nur zur attraktiven Mittagszeit, sondern auch für ein gemütliches Abend- oder Familienessen in einem angenehmen Ambiente.
 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juli 10, 2012 in Italienisch

 

Schlagwörter: , , ,

New Dehli

165, Rue Muhlenweg
L-2155 Luxembourg
LUXEMBOURG
Telefon: 26 89 75 11
Fax: 26 89 75 17
http://www.newdelhi.lu/

Gesamtbewertung: 8,84 von 10 Punkte (Update: September 2012)

Das New Dehli. Um es kurz zu machen, mein Lieblings-Inder. Tagesgerichte, à la carte, oder Festmenu. Hier wurde ich noch nie enttäuscht.

Daher kommen wir gleich  zu den Bewertungen:

1. Das Restaurant
(Lage, Parkplatz, Ausstattung, Toiletten)


Das New Dehli liegt in einem der südlichen Bezirke der Stadt Luxemburg. Es ist ein kleines Restaurant (40-50 Plätze), das ziemlich zentral liegt und mit dem öffentlichen Verkehrsmittel Bus gut zu erreichen ist. Parkmöglichkeiten gibt es entlang der Straße und auf einem Parkplatz. Das Restaurant ist sehr sauber und ganz im indischen Style eingerichtet. Man fühlt sich sofort heimisch, was auch an dem überaus freundlichem Personal liegt. Die sanitären Anlagen im Keller sind ebenfalls sehr sauber.
8,00 von 10 Punkte.

2. Das Essen
(Angebot, Qualität, Menge, Extras)

Die Karte des New Dehli bietet eine große Auswahl von unterschiedlichen Gerichten (auch für Vegetarier sehr geeignet, denen ich das Aloo Saag(eine gut gewürzte (nicht scharf) Portion Spinat mit Kartoffeln – eine glatte Note 8 außerhalb dieser Wertung – empfehle) und lässt keinen Wunsch offen (siehe Link zu dem Restaurant). Die Qualität des Essen ist hervorragend und die Menge mehr als ausreichend. Das kostenlose Amuse-Bouche, das typische Papadum, ein sehr dünner frittierter, knuspriger Fladen aus Linsenmehl, wird mit drei verschiedenen Chutneys serviert. Kläuschen bekommt immer vier oder fünf von diesen leckeren Soßen, weil er auch die extrem scharfen bis explosiven Beilagen gut verträgt.

A. Die Tagesgerichte
Mittwochs steht  Murg Singoli (sanft gewürztes Hähnchen in einer Tomatencremesoße mit Cashew- und Acajounüsse auf dem Speiseplan. Dazu noch ein paar vegetarische indische Springrolls sowie ein vegetarisches Curry (leicht scharf), einen Salatmix, Reis und Naan.
Ein Dessert, bestehend aus einer Kugel Vanilleeis mit einem Keks oder einem halben Dutzend Lychees, gehört ebenfalls dazu.
8,50 von 10 Punkte.

C. Die Vorpseisen
Paneer Pakoda
Das leckere Paneer Pakoda besteht laut Wikipedia aus einem frittierten Stück oder einer Scheibe Gemüse, Kartoffel, Pilz, Ei oder Banane. Das Gemüsestück wird roh in einen Teig aus Kichererbsenmehl  und Gewürzen getaucht und anschließend etwa 2 Minuten in Öl frittiert. Bei der Wahl der Füllung eignen sich sehr viele Gemüsesorten und andere Lebensmittel. Beliebt sind Pakoras insbesondere mit Blumenkohl, Auberginen, Kürbis, Zwiebel, Kartoffel, Chili und Bananen. Im New Delhi reicht man dazu einen leckeren hausgemachten Käse.
8,75 von 10 Punkte.
Gesamtbewertung des Essens: 8,63 von 10 Punkte.

3. Die Getränke
(Angebot, Qualität, Extras)

Die Getränkekarte ist ausreichend bestückt. Bei meinem Gin Tonic handelt es sich stets um eine anständige Portion Gin. Auch im New Dehli trinke ich das bereits bekannte, leckere und kühl servierte Cobra-Bier.
8,50 von 10 Punkte.

4. Der Service
(Bedienung, Präsentation der Speisen)

Die Bedienung ist sehr freundlich, kinderlieb und äußerst zuvorkommend.
9,25 von 10 Punkte.

5. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist extrem in Ordnung.
9,00 von 10 Punkte.

Fazit:

Das New Dehli ist ein großartiger Vertreter der indischen Küche und zusammen mit dem freundlichen Service, ist das Restaurant stets ausgebucht ist. Also, bitte rechtzeitig reservieren.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juli 4, 2012 in Indisch

 

Schlagwörter: , , , , ,